Kommt sofort...

Koffein: Wirkung, Dosis, Herstellung 👨‍🔬

Wie sieht Koffein aus?

Koffein ist ein kleines Molekül, der Chemiker würde sagen ein Purinalkaloid. Purin ist der chemische Grundkörper, Alkaloide sind eine Gruppe von Stoffen, die natürlich in vielen Pflanzen vorkommen. Zu dieser Gruppe zählen auch andere Stoffe, die alle recht ähnlich wirken und häufig zusammen in einer Pflanze vorkommen. Bekannte Beispiele sind Guarana, Kolanüsse, Mate-Blätter, aber auch Kakaopflanzen (und damit Schokolade!) und eben die Kaffeepflanze.

Reines Koffein ist ĂĽbrigens schlicht ein feines, weiĂźes Pulver. Hier mal eine Aufnahme aus unserem eigenen Labor.

reines Koffein
Das feine, weiĂźe Pulver ist reines Koffein, geprĂĽft nach dem europäischem Arzneibuch – dem Standard fĂĽr Wirkstoffe.

Diese paar KrĂĽmel sind ca. 10mg reines Koffein, also gerade einmal ein Bruchteil vom Koffeingehalt eines gängigen Energy Drinks oder von Reboot. Ăśbrigens sehen sehr viele reine Substanzen so aus: Feines, weiĂźes Pulver. So wie manch anderes berĂĽhmtes Aufputschmittel – aber eben auch viele andere Stoffe mit unterschiedlichen Wirkungen. Als legale Droge macht Koffein vor allem eins: Wach. Aber wie? Das liegt an der Struktur von Koffein.

Von ganz, ganz nah dran, erkennt man den Stoff nämlich ungefähr so:

Koffein strukturformel wirkung
Die Strukturformeln von Koffein.

Ein Apotheker oder Chemiker erkennt darin sofort die Ähnlichkeit zu einem anderen Stoff, nämlich Adenosin. Und darin liegt die Wirkung von Koffein begründet.

Was kann Koffein?

Unser Gehirn kann sich selbst bremsen. Die ist echt clever aufgebaut: Wenn Nervenzellen im Gehirn aktiv sind, dann verbrauchen sie Energie. Dabei fällt ein bestimmter Stoff (Adenosin) praktisch als Abfallprodukt an, so wie bei uns auch: Wenn wir essen, ohne aufzuräumen, haben wir irgendwann einen Haufen Schalen, Verpackungen, Geschirr und eben MĂĽll um uns herum liegen – bloĂź dass wir die normalerweise in praktische Behälter packen, die eine Nervenzelle aber nicht nebenan stehen hat. DafĂĽr haben Nervenzellen kleine Sensoren (Rezeptoren) um zu erfassen, wie viel MĂĽll um sie herum liegt. Ab einer bestimmten Menge werden diese Sensoren ausgelöst und die Nervenzelle arbeitet langsamer, bis um sie herum aufgeräumt ist. Diese RĂĽckkopplung steuert also (neben vielen, vielen anderen Prozessen), wie schnell unser Hirn arbeitet.

Koffein kann da eingreifen, denn es sieht dem Adenosin sehr ähnlich. Es schwirrt um diese Sensoren herum, damit das Adenosin sie nicht auslösen kann. Es löst aber die Sensoren selbst nicht aus. Diese werden durch das Koffein blockiert und erfassen nicht mehr genau, wie viel Adenosin da eigentlich herum schwirrt. Das nennt man kompetetive Hemmung: Die beiden natürlichen Stoffe konkurrieren um denselben Sensor, lösen ihn aber nicht gleichermaßen aus. Je mehr Koffein man zu sich nimmt, desto weniger Adenosin wird korrekt erfasst und desto länger arbeiten die Nervenzellen trotz hohem Energieverbrauch mit voller Kraft weiter.

Ist das dann nicht gefährlich?

Nun mag man denken: Mit einem Mechanismus des Körpers rumspielen! Das kann doch nicht gesund sein! Aber keine Sorge: Das machen wir dauernd und zwar mit jedem Atemzug und mit jeder Mahlzeit, ohne es zu merken. AuĂźerdem: So schnell ĂĽberhitzen die Nervenzellen nicht. Wie so oft ist die Menge entscheidend und wenn man nicht exzessiv und dauerhaft Koffein zu sich nimmt, bleibt die oben beschriebene RĂĽckkopplung intakt. Nur falls man oft und viel Koffein futtert, haben sich die Nervenzellen irgendwann an die veränderten Verhältnisse angepasst und erwarten den Stoff geradezu. Das nennt man dann fachmännisch „Toleranz“. Auch dieser Zustand regeneriert sich aber innerhalb einiger Tage wieder.

Aus all den Jahrhunderten, in denen die Menschheit diese Substanz schon zu sich nimmt, ist sehr wenig Negatives ĂĽber diese Gewohnheit anzumerken. Zu positiven und negativen Wirkungen gibt es tausende Studien. Um die Frage aus der ZwischenĂĽberschrift also abschlieĂźend zu beantworten: Nö. Ăśbertreib’s halt nicht.

Wie viel Koffein ist denn sinnvoll?

Einige wenige hundert Milligramm kann der Körper gut ab. Danach wird man hibbelig und nervös, irgendwann kann das wirklich unangenehm werden: Man schwitzt und der Kreislauf kommt nicht mehr mit. Ab ca. 500mg wird die gewollte Wirkung von Koffein von den unerwünschten Nebenwirkungen eingeholt und schlägt ins Negative um. Einige Gramm reines Koffein können tödlich wirken. Das Koffein aus dem Kaffee wird allerdings langsamer freigesetzt, sodass man schon sehr viele Tassen Kaffee trinken müsste, um ernsthaft in Gefahr zu kommen: Je nach Körpergewicht müssten ungefähr es 50-100 Tassen sein. Soviel kriegt man kaum in kurzer Zeit runter, ohne zu Erbrechen.

Eine Tasse Kaffee oder Espresso enthält je nach Kaffesorte und Herstellung 50 bis 100mg Koffein. Eine Dose gängiger Energy Drink oder unser hauseigenes Reboot enthält 80mg. Das liegt daran, dass für Getränke in der Europäischen Union ein Maximum von 32mg pro 100ml erlaubt ist: Bei einer 250ml-Dose sind das also 80mg. Ein Nahrungsergänzungsmittel darf mehr enthalten. Da Reboot auch andere nützliche Stoffe enthält und zu viel Koffein wie oben beschrieben auch wieder nicht gut ist, haben wir uns aber auch für 80mg entschieden. So hast du einen besseren Vergleich, denn die Wirkung von einer Dose Energy Drink oder einer Tasse Kaffee kennst du wahrscheinlich schon und weißt, worauf du dich da einlässt.

Und sonst so?

Teein ist ĂĽbrigens exakt dasselbe wie Koffein. Man hat nur eine Weile gebraucht, um herauszufinden, wieso die Wirkung unterschiedlich zum Kaffee ist: Im Tee ist das MolekĂĽl in andere Stoffe „eingewickelt“ und wird so langsamer freigesetzt. Das MolekĂĽl hinter der Wirkung ist allerdings genau dasselbe wie im Kaffee.

Koffein wird heutzutage entweder mit der Pflanze selbst konsumiert (Kaffee, Tee, Mate, Guarana,…) oder aus dieser extrahiert – wenn du eine Tasse Tee aufbrĂĽhst, machst du nichts anderes, als das Koffein und andere Stoffe zu extrahieren. In anderen Produkten wird welches verwendet, das bei der EntKoffeinierung von Kaffee anfällt oder es wird synthetisch hergestellt. Das Resultat ist immer dasselbe.

Koffein löst sich in Wasser recht gut auf, in heißem allerdings viel besser als in kaltem Wasser. Für unser Brausepulver ist das nicht weiter relevant, denn die 80mg, die man auch aus den meisten Energy Drinks kennt, lösen sich bei Raumtemperatur vollständig auf. Dafür ist der Geschmack allerdings unangenehm: Koffein ist sehr bitter! Daher arbeiten viele Energy Drinks mit intensiven Geschmäckern und viel Zucker oder Süßstoffen. Bei Reboot verzichten wir darauf. Es ist nicht so lecker, kommt dafür aber ohne jede Menge künstliche Zusatzstoffe und große Mengen kalorienhaltigen Zuckers aus.

In Reboot verwenden wir Koffein zusammen mit einer ganzen Latte von Vitaminen und Mineralstoffen, die für die Elektrolytbalance, den Energiestoffwechsel und andere Körperfunktionen wichtig sind. Dazu kommt der effektive Energiespender Dextrose. Gleichzeitig haben wir darauf geachtet, dass das Brausepulver kalorienarm und günstig ist.

âś… Reboot findest du direkt bei Amazon oder in unserem eigenen Shop!

Stefan

Stefan hat in Münster Pharmazie studiert und ist mittlerweile approbierter Apotheker. Noch während des Studiums entwickelte er "Der Katerkiller". Aus rechtlichen Gründen wurde das Produkt leicht verändert als "Reboot" neu rausgebracht. Wenn er nicht gerade über Dosenbrausen und obskure Mittelchen herzieht, arbeitet er bei einem Fachverlag und denkt sich Apps aus.

Beantworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *