Rebooting Reboot 🚀 Neue Rezeptur, neue Verpackung, neuer Geschmack

IMG_20200115_115850-e1579086120811.jpg

Ungefähr jährlich fährt ein kleiner Laster hier vor und lädt einige Paletten ab: Reboot steht vor der Tür! Und jede dieser neuen Chargen ist eine Gelegenheit, etwas am Produkt zu verändern: Die Rezeptur ist jedes Mal in winzigen Details verändert worden, die Schachteln, Folie und Lieferung stehen jedes Mal neu zur Debatte.

Doch dieses Mal sind die Veränderungen deutlicher und auf den ersten Blick sichtbar geworden.

Was wurde geändert?

😋 Neuer GESCHMACK

Wenn wir eure E-Mails und Rezensionen durchlesen, sticht vor allem ein Kritikpunkt heraus: Der Geschmack. Wir stehen da vor zwei Herausforderungen:

Wir möchten keine Zuckerbombe und wir arbeiten nicht mit künstlichen Aromen. Das ist einerseits die Stärke von Reboot, aber auch eine große Schwäche. Denn wer einen „normalen“ Energy Drink erwartet, der denkt beim ersten Schluck häufig an Plastik- bis Gummibärchengeschmack und den können und wollen wir nicht bieten.

Außerdem enthält Reboot eben eine geballte Ladung an Mineralstoffen, Vitaminen und Koffein – und die schmecken, gelinde gesagt, bescheiden. Mineralstoffe wie Magnesiumcitrat oder Kaliumchlorid schmecken sauer bzw. sehr salzig, B-Vitamine sind am besten als „muffig“ umschrieben und Koffein ist sehr bitter – daher haben viele koffeinhaltige Getränke einen starken Eigengeschmack (Kaffee, Energy Drinks,…) oder enthalten das Koffein chemisch gebunden, sodass unsere Geschmacksnerven es nicht so gut wahrnehmen können (Tee).

Unseren Aromahersteller (Moin! nach Bremen) hat daher den Auftrag bekommen, mit diesen großen Einschränkungen etwas zu zaubern. Reboot sollte eher an ein Sport- oder Isogetränk erinnern, daher ware Zitrone-Grapefruit wie zuvor die Basis. Dabei herausgekommen ist ein Aroma, das unsere Tester als ähnlich, aber weicher, harmonischer und viel besser auf den Geschmack der restlichen Inhaltsstoffe abgestimmt beschrieben haben.

🌍 PAPIER statt Plastik

Die glänzende Plastikfolie mag zwar irgendwie edel aussehen, hat aber auch Erinnerungen an die 90er geweckt, in denen Plastik noch viel gegenwärtiger war und glänzend = hochwertig bedeutet hat. Die Zeiten haben sich (zum Glück) geändert.

Ein Brausepulver zu verpacken ist gar nicht so einfach, denn sein ein Hauch von Luftfeuchtigkeit im Beutel löst eine Kettenreaktion aus, die das Pulver verklumpen und den Beutel im Extremfall platzen lässt. Die Folie muss daher absolut luft- und wasserdicht sein und Luft wird während des Versiegelns aus dem Beutel gesaugt. Die Beutel unserer allerersten Charge von 2010 sind mittlerweile kleine, pralle Luftballons. Den Hersteller haben wir mittlerweile gewechselt, Reboot wird jetzt nach ähnlichen höchsten Standards wie Arzneimittel hergestellt und verpackt.

Bisher bestand die Folie daher auch aus mehreren hauchdünnen Schichten aus Plastik und Aluminium. Wer einen Beutel der neuen Charge in der Hand hat, sieht sofort, was sich getan hat: Wir konnten 40% Plastik einsparen und die äußerste Schicht der Beutel aus Papier herstellen! Das fühlt sich nicht nur edler und zeitgemäßer an, sondern spart eben auch Plastik.

📦 Neue PACKUNGSGRÖßEN

Bei all diesen Veränderungen haben wir auch noch einmal überlegt, wie wir unseren Stammkunden entgegen kommen können – denn all das hat Geld gekostet und da hier „nur“ ein einzelner Apotheker mit viel Hilfe einiger guter Freunde hinter steht, anstelle eines Großkonzerns, muss die Investition einerseits wieder rein, andererseits scheinen auch die größten Packungsgrößen mittlerweile zu klein geworden zu sein.

Daher gibt es zwei – naja, anderthalb – neue Packungsgrößen. 40 Beutel gab es vorher schon, allerdings verpackt in zehn Schachteln. Die lassen wir jetzt weg und verschicken die vierzig Beutel lose, gebettet auf umweltfreundlichem Recycling-Material, denn wer vierzig Beutel bestellt braucht kaum so viele einzelne Schachteln. Das spart Kosten, Gewicht und Papier.

Für die Vollprofis und Freundeskreis-Mitversorger haben wir außerdem den MEGAPACK ins Programm genommen. 100 Beutel, höchstpersönlich von Hand abgezählt und natürlich mit handgeschriebener Grußkarte wechseln zum Vorzugspreis den Besitzer.

Wo gibt’s das?

Das neue Reboot gibt es wie gewohnt bei Amazon und natürlich hier im hauseigenen Store. Wir freuen uns auf deine Bestellung und dein Feedback!

 

Stefan

Stefan hat in Münster Pharmazie studiert und ist mittlerweile approbierter Apotheker. Noch während des Studiums entwickelte er "Der Katerkiller". Aus rechtlichen Gründen wurde das Produkt leicht verändert als "Reboot" neu rausgebracht. Wenn er nicht gerade über Dosenbrausen und obskure Mittelchen herzieht, arbeitet er bei einem Fachverlag und denkt sich Apps aus.

Beantworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *