Kommt sofort...

Vier Schritte zum besseren Energy Drink

4-Wege-zum-1200x628.png

Zuckerschock, Plastikgeschmack, Zusatzstoffe: Dass Energy Drinks nicht unbedingt gesund sind, weiß jeder. Unsere vier Ansätze, die Reboot besser machen!

1. Weniger Zucker (dafür der richtige)

Zucker ist super. Unser Körper braucht die Energie, die Zucker enthält, um seine tägliche Arbeit zu verrichten. Aber man erreicht schnell zu viel des Guten, denn Zucker enthält auch viele Kalorien. Und einige Zuckerarten sind für den Körper zu leicht zu verarbeiten – sie lassen den Blutzuckerspiegel zu schnell ansteigen und wieder fallen.

In Energy Drinks ist normalerweise sehr viel Zucker enthalten. Und dann auch noch der klassische “weiße” Zucker. Das gibt einen kurzen Kick, macht sich aber auch in der Kalorienbilanz bemerkbar und hat andere unschöne Effekte.

Ein üblicher Energy Drink enthält ca. 25 Gramm Kristallzucker. Das sind 8 Würfel Zucker – in nur einer Dose!

Es kommt auf die Menge an. Es gibt außerdem auch andere, ganz natürliche Zuckerarten, wie zum Beispiel Dextrose, die vom Körper schneller verwertet werden können. In Reboot haben wir deshalb Dextrose verwendet. Die relativ geringe Menge gibt dem Körper genügend Energie für einen schnellen Boost, haut den Kalorienzähler aber nicht besonders hoch. Durch die geringe Menge wird der Blutzuckerspiegel angehoben – das ist nützlich, wenn er z.B. am Morgen nach einer durchzechten Nacht abgesackt ist – aber er kracht danach nicht wieder runter.

zucker menge arten energy reboot vergleich

Für den Geschmack enthält Reboot außerdem das natürliche Süßungsmittel Xylit, das in jeder Pflanze vorkommt und süß schmeckt, dabei aber nur etwa die Hälfte der Kalorien von Zucker enthält.

2. Mehr Vitamine (und zwar die richtigen)

Energy Drinks enthalten tatsächlich Vitamine, üblicherweise aus der Gruppe der B-Vitamine, häufig B3 und B6. Diese beiden Stoffe – eigentlich “Niacin” und “Pyridoxin” genannt – spielen beide beim Energiestoffwechsel eine große Rolle. Außerdem können Sie zur Verringerung von Müdigkeit beitragen. Schon einmal nicht schlecht.

vitamine energy reboot vergleich

Das gilt allerdings auch für die Vitamine B2, B5, B12. Dann gibt es noch einige andere, wie das altbekannte Vitamin C oder Folsäure, die positive Effekte haben können. Wir haben also an Vitaminen nicht gespart und die ganze Bandbreite an B-Vitaminen und Vitamin C in “Reboot” gepackt und nicht nur eine sparsame Auswahl.

3. Mineralstoffe mit Effekt

Wenn wir schon bei Sparsamkeit sind: Mineralstoffe wie Magnesium oder Zink haben natürlich auch tolle Eigenschaften, die gut erforscht sind. Insbesondere sportliche Aktive können davon profitieren, zu ihrem Energie-Kick direkt passende Mineralstoffe geliefert zu bekommen. Auch am Morgen nach einer langen Nacht kann der dehydratisierte Körper die Stoffe gut gebrauchen!

Gewöhnliche Energy Drinks enthalten praktisch keine dieser Stoffe und nutzen dieses Potential nicht. Daher enthält jeder Beutel Reboot eine Ladung verschiedener Mineralstoffe wie Magnesium, Kalium, Natrium oder Zink.

4. Energy. Kein Bullshit.

💪️💩

Taurin? Tyrosin? Einige Mischungen sind etwas abenteuerlich. An klaren Beweisen für die Wirkung solcher Stoffe fehlt es häufig. Viele sind von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit nicht zugelassen. Wir haben uns daher auf Stoffe verlassen, deren Wirkung klar nachgewiesen ist. Künstliche Aromen, Farb- oder Süßstoffe sind in Reboot sowieso nicht enthalten.

Mehr zu Reboot findest du im Shop!

Stefan

Stefan hat in Münster Pharmazie studiert und ist mittlerweile approbierter Apotheker. Noch während des Studiums entwickelte er "Der Katerkiller". Aus rechtlichen Gründen wurde das Produkt leicht verändert als "Reboot" neu rausgebracht. Wenn er nicht gerade über Dosenbrausen und obskure Mittelchen herzieht, arbeitet er bei einem Fachverlag und denkt sich Apps aus.

Beantworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *